Schiffshebewerk Scharnebeck und

Orchideen-Garten in Dahlenburg

 

 

 

 

Am 24. und 25. April hatten wir mit jeweils 41 Damen unseren Ausflug zum Schiffshebewerk  in Scharnebeck und am Nachmittag unseren Besuch im Orchideengarten Karge in Dahlenburg.

Das Wetter spielte mit als wir mit dem Bus von Büchen nach Scharnebeck zum Schiffshebewerk fuhren.  Wir erhielten von Herrn Richter eine qualifizierte und lustige Führung in der Ausstellungshalle mit viel  Informationen und Geschichten über den Bau und technischen Daten des Hebewerkes.

Anschließend gab es ein sehr gutes Mittagessen im  Restaurant Rusticus.

Am Nachmittag besuchten wir in Dahlenburg den Orchideengarten Karge, dort wurde uns im Gewächshaus alles über die Pflege und Aufzucht von Orchideen erzählt. Ein Rundgang durch die Gewächshäuser zeigte die Vielfalt und die intensive Pflege und Aufzucht. Mit Kaffee und leckerer  Torte im Orchideenkaffee wurde sich nett unterhalten und so manche Orchidee wurde mit nach Hause genommen. (sm)

Fotos: I. Spalek, G. Schaub

 

 

 

 

 

Wenn Schäfchen zählen nicht mehr hilft –

Einschlafen (k)ein Problem ?!

 

 

 

 

Am 18.04.2018  weckte dieses Thema großes Interesse, denn es fanden sich 99 Gäste im Lindenkrug ein, um den Vortrag von Dr. Baier zu hören.

Etwa jeder Zweite oder Dritte klagt phasenweise über Schlafprobleme erklärte Dr. Baier. Die häufigste Schlafstörung ist die Schlaflosigkeit, wobei es ganz normal ist, bis zu 20mal in der Nacht aufzuwachen. Stress ist eine Ursache für Schlafstörungen, die Schlafapnoe wurde ausführlich besprochen. Für einen guten Schlaf sind  ein gesunder Körper, eine optimale Umgebung und reduzierter Stress eine wichtige Grundlage. Positiv wirkt sich ein kleiner Abendspaziergang im zügigen Tempo aus.

Dr. Baier schließt seinen Vortrag mit den Worten: “Nicht schlafen kann man lernen – gut schlafen auch“ und beantwortete anschließend noch ganz viele Fragen. (mw)

Fotos: I. Spalek

Spielenachmittag

am 21.03.2018 in der Gaststätte Heitmann in Wotersen

Trotz der Erkältungs-und Grippewelle trafen sich 40 Damen im runden Saal der Gaststätte Heitmann zu einem vergnüglichen Spielenachmittag. Es wurde gekniffelt und auch  Skippo, Rummycub oder Doppelkopf machten viel Spaß; etwas Besonderes war ein altes Mühlespiel, das auf einer Marmorplatte gespielt wurde.

Fotos: M. Wolff

 

 

 

 

 

Zum Abschluß gab es ein leckeres Buffett

„Rund um die Bratkartoffel“.

 

 

 

Mode-Center Nortex in Neumünster

 

 

 

Am 12.03. und 14.03.2018 besuchten die Büchener LandFrauen das Mode-Center NORTEX in Neumünster. Nach einem kleinen Frühstück gab es bei einer Führung einen Einblick in das große vielfältige Lager und in die Schneiderei.

Die Gelegenheit zu einem Shoppingbummel wurde gut genutzt, zu sehen an den vielen Einkaufstaschen auf dem Weg nach Hause.

Im Cafe „Kleinflecken“ konnten wir bei Kaffee und Kuchen den interessanten Tag Revue passieren lassen. 

Mitgliederversammlung 2018

 

Am Mittwoch, 21. Februar 2018 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der Büchener LandFrauen statt. Wie immer war volles Haus im Witzeezer „Lindenkrug“. 131 Mitglieder wollten am aktuellen Geschehen ihres Vereines teilhaben.

Neben den üblichen Formalien standen in diesem Jahr einige Neuwahlen bei den Vorstandsmitgliedern an.

So wurde die stellvertretende Vorsitzende Sybille Bourjau mit großer Mehrheit wieder gewählt und auch Maike Wolff als Schriftführerin wurde mit großer Mehrheit in ihrem Amt für weitere 4 Jahre bestätigt. 

 

 

 

Monika Tofelde dankte Birgit Burmester

mit einem Blumenpräsent

für ihre tatkräftige Unterstützung als Beisitzerin.

Fotos: L. Heß

 

 

 

Neu im 8-köpfigen Vorstandsteam ist

Diana Vendsahm aus Büchen.

Sie wurde für 4 Jahre als Beisitzerin gewählt.

 

 

 

 

Der neue Vorstand:

1. Reihe  v.l.:

Sabine Marien (Beisitzerin), Sybille Bourjau (Stellv. Vorsitzende),  Monika Tofelde (Vorsitzende),

Maike Wolff (Schriftführerin)

2. Reihe  v.l.:

Dörte Schulz (Beisitzerin), Diana Vendsahm (Beisitzerin), Inge Spalek (Kassenführerin),

Gisela Schaub (Beisitzerin)

Foto: L. Heß

 

 

 

Dass die LandFrauen Büchen als aktiver Verein auch viele langjährige, treue Mitglieder haben, das zeigte die Ehrung der Jubilare.

 

 

 

                                                                            v. li.: Gisela Lange, Helga Niemann, Ingrid Bourjau,

                                                                        Gunhild Gronau, Jutta Mohr, Hannelore Lühr,

                                                                         Lina Niemann, Magdalene Stemmann, Margret Kischkat.

Seit 25 Jahren ist Jutta Mohr aus Müssen dem Verein treu.

Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden folgende Damen geehrt: Ingrid Bourjau

aus Büchen, Gunhild Gronau aus Büchen-Dorf, Christa Hülsmann aus Büchen,

Gisela Lange aus Witzeeze sowie Hannelore Lühr aus Büchen-Dorf.

Auf sage und schreibe 50 Jahre treue Vereinsmitgliedschaft können folgende Damen zurück blicken: Margret Kischkat aus Neu-Güster, Helga Niemann und

Lina Niemann, beide aus Witzeeze, und Magdalene Stemmann aus Büchen.

Alle Jubilare erhielten aus den Händen der Vorsitzenden Monika Tofelde eine entsprechende Urkunde und ein leckeres Glas Imker-Honig aus Witzeeze.

Foto: pixabay

 

 

 
Elektrosmog  und Erdstrahlen

 

 

 

 

 

Elektrosmog und Erdstrahlung als unsichtbare Gefahr für meine Gesundheit?

Hauptthema des Vortrags von Torsten Mey, Sachverständiger für Erdstrahlung und Elektrosmog, war die tagtägliche Beeinflussung von Elektrosmog auf unser Immunsystem und unsere Gesundheit. Torsten Mey zeigte an einigen Beispielen und Messungen, wie stark verschiedene alltägliche Geräte, zum Beispiel Handys, Computer, Telefone, Router, usw. aber auch z.B. Microfaser-Bettwäsche strahlen und wie wir Elektrosmog in unserem Alltag reduzieren oder auch verhindern können.

Es war ein Vortrag, der nachdenklich machte.

Foto: Benedikt Dahlem

 

 

Übergabe der Obstspende

am 02. Februar 2018

 

 

 

 

 

Wieder einmal mehr zeigten die Büchener LandFrauen soziales Engagement innerhalb der Gemeinde. Am 02. Februar 2018 übergab Monika Tofelde 430,- € an die Offene Ganztagsschule in Büchen. Diese stolze Summe wurde von den Vereinsmitgliedern anlässlich der vergangenen Weihnachtsfeier gespendet.

 

So ein ganzer Tag in der Schule kann schon einmal lang werden, wenn der Magen knurrt, denn nicht jede Mutti findet die Zeit, den Kleinen etwas Essbares mit auf den Weg zu geben.Den kleinen Hunger zwischendurch mit einem Stück Obst oder Gemüse zu bekämpfen ist doch eine gute und verantwortungsbewusste Sache und so entstand in der Offenen Ganztagsschule Büchen die Idee der „Obstpause“. Diese wird von den Jungen und Mädchen gern angenommen, denn auch wenn man es auf den ersten Blick gar nicht glauben mag, so ein Stück Obst wird auch schon mal einem süßen Leckerlie vorgezogen. Die Jungen und Mädchen sind mit vollem Elan bei der Sache, wenn z.B. Fallobst gesammelt wird und anschließend selbst gekochte Marmelade oder Kompott auf den Tisch kommt. Selbstverständlich wird saisonbedingt und preisbewusst eingekauft, aber es entstehen doch jährlich etwa 500 Euro an Kosten.  Dank der LandFrauen Büchen ist dieser gesunde und leckere Snack für mehr als 150 Kinder  jetzt wieder für ein Jahr gesichert.(gs)

 

LandFrauenFrühstück

am 17.01.2018

 

"Medikamenten Missbrauch -

wenn ein Heilmittel zum Suchtmittel wird"

 

 

 

Zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr, dem  traditionellen LandFrauenFrühstück,  trafen 102 Damen im Landgasthof Lüchau ein. 

Nachdem das Frühstück gut mundete, waren alle gespannt auf Herrn Dr. Jens Leymann, Chefarzt der Klinik für Geriatrie in Ratzeburg. „Ein Medikament ist ein Arzneimittel, welches zur Heilung, Behandlung oder Diagnostik einer Krankheit eingesetzt wird“ Mit dieser Definition begann Dr. Leymann seinen Vortrag.  Auf sehr informative Weise erfuhren wir Einiges über die Form eines Medikamentes (Pille, Pflaster, Salbe, Tropfen etc.) und die Wirkung.  Während eine Tablette über den Mund, in den Magen und über den Darm ins Blut geht, um an die Wirkungsstelle zu gelangen,  wirkt eine Salbe über die Haut. Die genaue Anwendung und die Wechselwirkung der Medikamente  untereinander muss beachtet werden, darum sollte der behandelnde Arzt über die Einnahme aller Medikamente informiert sein.

Es ergaben sich viele Fragen, die  Herr Dr. Leymann  ausführlich beantwortete und somit unsere Aufmerksamkeit  auf einen sorgsamen Umgang mit den Medikamenten lenkte. Mit einem großen Applaus bedankten sich die LandFrauen für diesen guten und leicht verständlichen Vortrag. (m.w.)

(Fotos: I. Spalek)