Foto: Benedikt Dahlem

 

 

Übergabe der Obstspende

am 02. Februar 2018

 

 

 

 

 

Wieder einmal mehr zeigten die Büchener LandFrauen soziales Engagement innerhalb der Gemeinde. Am 02. Februar 2018 übergab Monika Tofelde 430,- € an die Offene Ganztagsschule in Büchen. Diese stolze Summe wurde von den Vereinsmitgliedern anlässlich der vergangenen Weihnachtsfeier gespendet.

 

So ein ganzer Tag in der Schule kann schon einmal lang werden, wenn der Magen knurrt, denn nicht jede Mutti findet die Zeit, den Kleinen etwas Essbares mit auf den Weg zu geben.Den kleinen Hunger zwischendurch mit einem Stück Obst oder Gemüse zu bekämpfen ist doch eine gute und verantwortungsbewusste Sache und so entstand in der Offenen Ganztagsschule Büchen die Idee der „Obstpause“. Diese wird von den Jungen und Mädchen gern angenommen, denn auch wenn man es auf den ersten Blick gar nicht glauben mag, so ein Stück Obst wird auch schon mal einem süßen Leckerlie vorgezogen. Die Jungen und Mädchen sind mit vollem Elan bei der Sache, wenn z.B. Fallobst gesammelt wird und anschließend selbst gekochte Marmelade oder Kompott auf den Tisch kommt. Selbstverständlich wird saisonbedingt und preisbewusst eingekauft, aber es entstehen doch jährlich etwa 500 Euro an Kosten.  Dank der LandFrauen Büchen ist dieser gesunde und leckere Snack für mehr als 150 Kinder  jetzt wieder für ein Jahr gesichert.(gs)

 

LandFrauenFrühstück

am 17.01.2018

 

"Medikamenten Missbrauch -

wenn ein Heilmittel zum Suchtmittel wird"

 

 

 

Zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr, dem  traditionellen LandFrauenFrühstück,  trafen 102 Damen im Landgasthof Lüchau ein. 

Nachdem das Frühstück gut mundete, waren alle gespannt auf Herrn Dr. Jens Leymann, Chefarzt der Klinik für Geriatrie in Ratzeburg. „Ein Medikament ist ein Arzneimittel, welches zur Heilung, Behandlung oder Diagnostik einer Krankheit eingesetzt wird“ Mit dieser Definition begann Dr. Leymann seinen Vortrag.  Auf sehr informative Weise erfuhren wir Einiges über die Form eines Medikamentes (Pille, Pflaster, Salbe, Tropfen etc.) und die Wirkung.  Während eine Tablette über den Mund, in den Magen und über den Darm ins Blut geht, um an die Wirkungsstelle zu gelangen,  wirkt eine Salbe über die Haut. Die genaue Anwendung und die Wechselwirkung der Medikamente  untereinander muss beachtet werden, darum sollte der behandelnde Arzt über die Einnahme aller Medikamente informiert sein.

Es ergaben sich viele Fragen, die  Herr Dr. Leymann  ausführlich beantwortete und somit unsere Aufmerksamkeit  auf einen sorgsamen Umgang mit den Medikamenten lenkte. Mit einem großen Applaus bedankten sich die LandFrauen für diesen guten und leicht verständlichen Vortrag. (m.w.)

(Fotos: I. Spalek)